Vor Zecken schützen Vor Zecken schützen

Wie kann man sich vor Zecken schützen

Vor Zecken schützen kann man sich auf vielfältige Weise. Nicht alles ist sinnvoll. Hier sind die wirksamen Methoden für einen optimalen Zeckenschutz:

Impfungen gegen FSME

FSME ImpfungFSME wird durch einen Virus verursacht, der von der Zecke auf den Wirt übertragen wird und dann eine Hirnhautentzündung auslöst. FSME ist keine Bagatelle und kann durchaus tödlich ausgehen oder bleibende Schäden verursachen. Außerdem ist FSME bis heute nicht heilbar. Das Robert Koch-Institut berichtet seit einigen Jahren über stagnierende bzw. sogar sinkende Impfraten in den FSME-Risikogebieten. Eine Impfung lohnt sich, wenn Sie in einem FSME-Risikogebiet wohnen oder dahin reisen möchten. In diesen Fällen zahlt meist auch die Krankenkasse die Impfung.

Tipp: Vor der Impfung fragen!

Impfung gegen Borreliose?

Eine Impfung gegen Borreliose ist leider nicht möglich. Nur gegen FSME ist bislang eine Impfmöglichkeit entwickelt worden. Borreliose wird zudem häufig nicht erkannt, weil sie sehr schwer zu diagnostizieren ist. Unterschiedliche Symptome und individuell unterschiedliche Verläufe machen oft auch erfahrenen Ärzten die Diagnose nicht einfach. Ein häufiges und relativ gut erkanntes Symptom ist die sogenannte Wanderröte, die sich um die Einstichstelle bildet. In manchen Fällen können sogar Hirnhautentzündung, Herzprobleme oder Gesichtslähmungen und anderes mehr auftreten. Da die Infektionsgefahr für Borreliose nicht wie bei FSME auf bestimmte Regionen begrenzt ist, gilt daher die Empfehlung, Zeckenschutzkleidung und Zeckenschutzmittel bei allen Outdoor-Aktivitäten zu verwenden.

Kleidung, die vor Zecken schützt

Zecken Zunächst ist es wichtig, dass eng anliegende Kleidung, die keine Lücken lässt getragen wird. Dass ist allerdings gerade im Sommer nicht immer ein Vergnügen. Wenn also keine robuste und dichte Schutzkleidung getragen werden kann, helfen am besten Zeckenschutzmittel auf Basis von Icaridin. Solche Repellents können Sie auch auf die Kleidung sprühen, allerdings empfehlen wir wegen der heutzutage sehr unterschiedlichen Textilfasern immer einen Test an unauffälliger Stelle.

Neben der „normalen“ Alltagskleidung, die mit Repellents vielleicht noch eine zusätzliche Schutzwirkung bekommt, gibt es auch spezielle Zeckenschutzkleidung, bei denen die Fasern so imprägniert sind, dass die Zecken sich sofort fallen lassen, wenn sie mit diesen Fasern in Kontakt kommen.

Zecken springen nicht von Bäumen

Wichtiger als ein Base-Cap sind dichte Socken. Denn entgegen einem alten Mythos lassen sich Zecken nicht von Bäumen auf ihre Wirte fallen, sondern warten z.B. im hohen Gras und lassen sich dann im Vorbeigehen abstreifen.

Kopf, Haut und Kleidung absuchen

Nach einem Aufenthalt im Wald oder im hohen Gras, an Uferböschungen etc. Empfiehlt es sich immer, den Körper und die Kleidung gründlich abzusuchen. Am einfachsten ist das, wenn man sich gegenseitig absucht.

Zeckenschutzmittel verwenden

ZeckenschutzAm besten gegen Zecken wirkt der Wirkstoff Icaridin, der auch in Mückensprays verwendet wird. Allerdings wirken Insektenschutzmittel auf Basis anderer Wirkstoffe nicht gegen Zecken. Es muss schon Icaridin sein. Wir empfehlen Mittel mit einer Konzentration von 20% Icaridin. Das ist z.B. bei Alex Insektenschutzmittel der Fall.

Zeckenzeit im Frühling?
Zecken sind im gesamten Jahr aktiv. Heute ist die Unterscheidung zwischen Winter und Sommer nicht mehr so deutlich. Ab ca. 7 °C sind Zecken aktiv. Solche milden Winterzeiten erleben wir immer häufiger. Daher ist die alte Regel „mit dem Frühling kommen die Zecken“ nicht mehr gültig.




Weitere Themen die Sie interessieren könnten: