Fliesen reinigen Fliesen reinigen

Fliesen reinigen

Auch wenn Werbung oft etwas Anderes verspricht: DAS Mittel zum Fliesen reinigen kann es nicht geben. Das hat zwei wesentliche Gründe: Erstens gibt es Fliesen aus unterschiedlichen Materialien, die nicht mit allen Reinigungsmitteln und Hausmitteln verträglich sind. Und zweitens werden zum Beispiel Küchenfliesen hauptsächlich mit organischen Verunreinigungen belastet und Badezimmer-Fliesen mit Kalk, Urinstein und anderen anorganischen Verunreinigungen.

Die gute Nachricht lautet aber: In den meisten Fällen kommen Sie für die Unterhaltsreinigung mit einem guten Neutralreiniger aus. Das gilt vor allem dann, wenn die Fliesen tatsächlich regelmäßig gereinigt werden.

Hat sich aber auf Badezimmerfliesen Kalk abgesetzt, ist ein Reiniger mit saurem pH-Wert erforderlich. Wenn sich in der Küche hartnäckige Fette abgesetzt haben, hilft ein alkalischer Reiniger. Das gilt übrigens auch für den Fall, dass sich ein sogenannter Pflegefilm gebildet hat, der aus Ablagerungen ungeeigneter oder nicht abgespülter Reinigungsmittel aufgebaut wird.

Aus diesem Grund empfehlen wir Ihnen für die gründliche Reinigung von Badezimmer-Fliesen das Alex Badreiniger-Set Sauer und Alkalisch. Für Bodenfliesen im Wohnraum ist kein saurer Fliesenreiniger erforderlich. Hier empfehlen wir den Alex Fliesenreiniger.

Fugen gründlich und gleichzeitig schonend reinigen:

Die Fugen bzw. das Fugenmaterial reagieren empfindlich auf Säure. Nun setzen sich aber gerade auf den rauen Oberflächen der Fugen im Bad auch viele Kalkrückstände ab. Die können nur mit einem geeigneten sauren Reiniger entfernt werden. Ein Dilemma? Nein!

So reinigen Sie Fugen ohne Säureschaden:

Wenn die Fugen Kalkablagerungen aufweisen, dann sind auch die Fliesen betroffen. Es ist also an der Zeit, den Kalk zu entfernen. Ein saurer Reiniger muss her. Warum wir von Essig oder Essigessenz abraten, lesen Sie weiter unten. Reinigen Sie die Fliesen und die Fugen also mit dem sauren Badreiniger. Lassen Sie den Reiniger je nach Verschmutzung zwischen zwei und ca. fünf Minuten einwirken, aber nicht eintrocknen. Verwenden Sie eine harte Bürste, um die Fugen dann von den Kalkablagerungen zu befreien. Für die Fliesen reicht in der Regel ein weiches Tuch oder Mikrofaser-Bodentuch.

DANACH verwenden Sie den alkalischen Badreiniger. Das hat zwei wichtige Effekte: Erstens werden nun auch die organischen Verunreinigungen gelöst, die der saure Reiniger grundsätzlich „übersieht“ und zweitens wird das saure Milieu des zuvor angewendeten Kalkentferners neutralisiert. So nehmen auch die säureempfindlichen Fugen keinen Schaden.

Welcher Reiniger löst welchen Schmutz?

Sauer Reiniger Alkalischer Reiniger
Kalk Fett
Urinstein Seifenreste
Rost Eiweiß
Salze Ruß
Metallabrieb Algen
Generell: anorganische Verschmutzungen Generell: organische Verschmutzungen

Schimmel im Bad verhindern:
Schimmel fühlt sich da wohl, wo wir uns auch wohl fühlen: Warm, feuchte Umgebung mit Nahrung. Dieser Zustand kommt im Badezimmer häufig vor. Daher entsteht hier besonders häufig Schimmel, wenn man nicht konsequent lüftet, trocknet und Nährboden entfernt.

Nährboden für Schimmelbildung:
Schimmel lebt von organischem Material. Das sind zum Beispiel Haare, Hautschuppen, Seifenreiste, Bakterien oder auch Stärke aus Backpulver, welches immer wieder als geniales Hausmittel zur Fugenreinigung empfohlen wird. Sogar Tapete und Holz reichen dem Schimmelpilz als Nährboden. Mit einem guten alkalischen Badreiniger entfernen Sie nicht nur Seifenreiste, sondern auch andere Nährböden für Schimmel.

Lüften:
Beim Lüften ist es wichtig, dass gründlich und „kräftig“ gelüftet wird. Durch Stoßlüften erreichen Sie den besten Effekt.

Trocknen:
Eine häufige Empfehlung lautet richtigerwiese, dass man die Fliesen nach dem Duschen trocknen sollte. Das ist aber in den meisten Fällen offenbar realitätsfern. Daher lautet unsere Empfehlung, halten Sie die Regeln zum Stoßlüften auf jeden Fall ein und achten darauf, dass der Raum dadurch und nach dem Stoßlüften so schnell wie möglich trocknet. Ideal ist es aber, wenn Sie die Fliesen abtrocknen oder zumindest mit einem Abziehgummi vor dem Stoßlüften gründlich abziehen. Wenn Sie eine verschließbare Duschkabine haben, lassen Sie die Türe mindestens so lange offen stehen, bis der Raum wieder trocken ist. Wenn der Platz ausreicht, lassen Sie die Türe immer offen stehen oder auch halboffen.

Neue Fliesen reinigen

Auch für neue Fliesen empfehlen wir die Kombireinigung. Zuerst den sauren Badreiniger verwenden und im Anschluss den alkalischen Badreiniger einsetzen. So sind anorganische und organische Rückstände gleichzeitig beseitigt und der saure Reiniger ist neutralisiert, so dass auch die säureempfindlichen Fugen geschützt sind.

Verschmutzte Fliesen reinigen – so gehen Sie vor

Grundsätzlich sollten Sie für die Reinigung verschmutzter Fliesen folgende Schritte einhalten:

  1. Geben Sie nach dem Auffegen losen Schmutzes den Fliesenreiniger entsprechend der Gebrauchsanweisung im warmem Putzwasser auf die Fliesen.
  2. Lassen Sie den Reiniger je nach Verschmutzung eine bis fünf Minuten einwirken. Achten Sie darauf, dass der Reiniger nicht eintrocknen kann. Zur Reinigung von Fugen nehmen Sie eine harte Bürste zu Hilfe.
  3. Sofern die Fliesen stark verunreinigt sind oder die Fläche größer als ca. 15 m² ist, wechseln Sie zwischendurch das Putzwasser. So vermeiden Sie, dass Sie den aufgewischten Schmutz wieder verteilen.
  4. Wischen Sie mit klarem Wasser nach.
  5. Verwenden Sie zum Wischen ein gutes Mikrofaser-Bodentuch.

Hausmittel zum Reinigen von Fliesen

Apfelsinen, Essig und Backpulver sind die am häufigsten genannten „Hausmittel“ zur Reinigung von Fliesen. Wir raten davon ab, Essig oder Essigessenz zur Kalkentfernung zu verwenden. Sie verwenden damit ausschließlich die Essigsäure. Diese wird je nach Produkt einen pH-Wert von 2 bei Essigessenz bis 3 für Haushaltsessig haben. Bedenken Sie, dass der pH-Wert 2 bedeutet, dass dieses Produkt 10 Mal so sauer ist wie ein Prokukt mit dem pH-Wert 3. Mehr dazu finden Sie unter pH-Wert von Reinigungsmitteln.

Außerdem fehlen dem Essig die Zusätze, die zum Beispiel in einem Essigreiniger vorhanden sind und dafür sorgen, dass der Reiniger nur so sauer wie notwendig ist und dass gelöster Kalk auch flott von der Oberfläche abgespült bzw. abgewischt werden kann. Wird die aggressive Essigsäure auf Natursteinböden pur angewendet, besteht die Gefahr, dass diese Fliesen beschädigt werden. Das gilt natürlich auch für saure Reiniger. Aber leider wird bei Natursteinfliesen und auch bei Marmor oft der falsche Schluss gezogen, dass „natürliches Essig“ gut ist für die natürlichen Fliesen. Übrigens: auch Silikon ist säureempfindlich.

Backpulver eignet sich nicht zum Reinigen von Fugen. Die Fugen werden zwar auch mit Backpulver einigermaßen sauber, aber die im Backpulver enthaltene Stärke (meist aus Getreide) dient den immer vorhandenen Schimmelpilzen als Nährboden und hilft dem Schimmel, sich schnell ausbreiten zu können. Verwenden Sie für die säureempfindlichen Fugen zur Entfernung von Kalk einen sauren Reiniger und im zweiten Schritt einen alkalischen Reiniger, um auch die Seifenreste und anderen organischen Rückstände abzuwaschen und um den sauren Reiniger zu neutralisieren.


Häufige Fragen zum Thema Fliesen reinigen