Maister Maister

Maister des nachhaltigen Grillens

Die Maister GmbH startete 2017 als Startup in Berlin. Mit dem Anspruch, das Grillen nachhaltiger und umweltfreundlich zu machen, kamen die beiden Gründer Johannes Musiol und Valentin Schnoor aus ihren Afrika-Einsätzen nach Deutschland zurück. Bei der Entwicklung und Leitung von Farmen wurden sie durch den Kontakt zur Bevölkerung für das Thema Klimawandel und Rodung von Wäldern sensibilisiert. Die Bevölkerung beklagte sich über die Veränderung des Klimas, was einerseits durch den globalen Klimawandel, andererseits aber auch durch die lokale, großflächige Abholzung gewachsener Wälder bedingt ist. Musiol und Schnoor recherchierten weiter und fanden zum Beispiel heraus, dass in Deutschland Holzkohle zu 64% aus Tropenholz besteht (Stand 2016).

So kam der Entschluss zustande, Maister zu gründen und über das weit verbreitete Thema Grillen auf diese Problematik hinzuweisen und einen eigenen Beitrag zu mehr Nachhaltigkeit zu leisten.

Nach wenigem Grillversuchen mit dem Rohstoff Maisspindel und der Erkenntnis, dass Maisspindeln in vielen Ländern bereits als etablierte Alternative zu Holzkohle verwendet werden, waren die beiden Gründer entschlossen, das Thema anzugehen.

Die Sommerhoff GmbH aus Meerbusch war sofort „Feuer und Flamme“. Ein Mitarbeiter hörte von der Innovation im Radio. Noch am gleichen Tag kam man ins Gespräch und listete das erste Produkt von Maister: Die Grillkolben, die damals noch Maiskohle hießen. Inzwischen gibt es aber auch eine verkohlte Variante der umweltfreundlichen Alternativen zur Grillkohle: Diese Variante hat nun richtigerweise den Produktnamen Maiskohle übernommen. Zudem gibt es jetzt auch einen flüssigen Bio-Anzünder für die Grillkolben und einen universellen Bio-Anzünder aus Maisspindeln.